Auf dem Gelände des Vauß-Hofes sind 40 verschiedene Obstsorten angesiedelt. Nicht alle der ca. 120 Bäume sind Apfelbäume, auch Birnen, Pflaumen, Quitten, Mispeln, Reneclauden und Kirschen sind in großer Zahl vertreten. Entsprechend zeitaufwändig gestaltete sich nicht nur in diesem Jahr die Apfelernte, die auf unterschiedlichen Obstwiesen koordiniert werden musste. Eine sortenreine Verarbeitung und das Pflücken per Hand war leider nicht möglich, da für diesen großen logistischen Aufwand zu wenige Helfer vorhanden und der Termin mit der mobilen Saftpresse knapp gesetzt war. 

In der Woche vor dem gesetzten Press-Termin wurden hauptsächlich an zwei Tagen von ca. 35 HelferInnen Bäume geschüttelt, Äpfel aufgesammelt und verladen sowie anschließend im Kühlhaus auf dem Vauß-Hof eingelagert.  

Test für eine große Überschrift

Am 24. September wurde dann von morgens bis nach 19 Uhr mit der Dirosa, die zum wiederholten Mal auf dem Vauß-Hof zu Gast war, fleißig entsaftet. Da im Vorfeld Termine an Kindergärten, Schulen und Privatpersonen aus dem Umland vergeben worden waren, die ihre eigenen Obstbestände auf dem Vauß-Hof verarbeiten ließen, war die Saftpresse gut ausgelastet, wobei allerdings Wartezeiten vermieden werden konnten. Mit zwei 220-Liter-Tanks wurde kontinuierlich gearbeitet und parallel entsaftet. 

Jetzt mal eine zweitgrößte Überschrift

Insgesamt wurden am diesem 24. September ca. 5.000 Liter Saft gepresst, erhitzt und in Plastikschläuche bzw. im Bag-in-Box-System abgefüllt. Der Anteil des Vauß-Hofes und der Solawi betrug ca. 2.000 Liter, die zum Großteil zum Apfelfest am 17. Oktober ausgeschenkt werden.  

Und eine drittgrößte

An diesem Tag wird die rollende Saftpresse auch noch einmal auf den Vauß-Hof kommen. Termine zum Pressen werden auf eMail-Anfrage vom Vauß-Hof vergeben. Weitere Informationen zur mobilen Saftpresse und dem Verfahren gibt es im Internet unter: http://www.dirosa.de/

Dass es noch eine viertgrößte gibt!

An diesem Tag wird die rollende Saftpresse auch noch einmal auf den Vauß-Hof kommen. Termine zum Pressen werden auf eMail-Anfrage vom Vauß-Hof vergeben. Weitere Informationen zur mobilen Saftpresse und dem Verfahren gibt es im Internet unter: http://www.dirosa.de/

Hier folgt der unversehrte Text

In der Woche vor dem gesetzten Press-Termin wurden hauptsächlich an zwei Tagen von ca. 35 HelferInnen Bäume geschüttelt, Äpfel aufgesammelt und verladen sowie anschließend im Kühlhaus auf dem Vauß-Hof eingelagert. Am 24. September wurde dann von morgens bis nach 19 Uhr mit der Dirosa, die zum wiederholten Mal auf dem Vauß-Hof zu Gast war, fleißig entsaftet. Da im Vorfeld Termine an Kindergärten, Schulen und Privatpersonen aus dem Umland vergeben worden waren, die ihre eigenen Obstbestände auf dem Vauß-Hof verarbeiten ließen, war die Saftpresse gut ausgelastet, wobei allerdings Wartezeiten vermieden werden konnten. Mit zwei 220-Liter-Tanks wurde kontinuierlich gearbeitet und parallel entsaftet. 

Insgesamt wurden am diesem 24. September ca. 5.000 Liter Saft gepresst, erhitzt und in Plastikschläuche bzw. im Bag-in-Box-System abgefüllt. Der Anteil des Vauß-Hofes und der Solawi betrug ca. 2.000 Liter, die zum Großteil zum Apfelfest am 17. Oktober ausgeschenkt werden. An diesem Tag wird die rollende Saftpresse auch noch einmal auf den Vauß-Hof kommen. Termine zum Pressen werden auf eMail-Anfrage vom Vauß-Hof vergeben. Weitere Informationen zur mobilen Saftpresse und dem Verfahren gibt es im Internet unter: http://www.dirosa.de/