Reinhard ist glücklich: Er hat wieder Platz im Folientunnel! Der Arbeitseinsatz am vergangenen Wochenende war ein voller Erfolg.

Sowohl am Freitag als auch am Samstag packten die Solawisten kräftig mit an, um die ersten Pflanzen in die Erde zu bringen. Bei sommerlichen Temperaturen ging die Arbeit so gut voran, dass gegen halb eins mittags die Jungpflanzen schön abgedeckt unter Netz oder Vlies auf ihre Bewässerung warteten. Und wie Arbeit hat es sich eigentlich auch nicht angefühlt. Auch die Kinder haben die Zeit auf dem Acker sichtlich genossen und konnten beim »Heuwuscheln« kräftig mit anpacken. Alles in allem eine tolle Gemeinschaftsaktion!

Ein erfolgreicher Arbeitseinsatz an der SoLawi Halle am Karsamstag.

Der erste Arbeitseinsatz für die zukünftigen SoLawi-Bienchen ist vollbracht. Am Rosenmontag wurde zwischen 10 und 16 Uhr zu Hause bei Imker Matthias Oriwall in Mantinghausen bienenfleißig gewerkelt.

Sieben BienenfreundInnen zimmerten an zwei farbenfrohen Häusern für die beiden Bienenvölker, die auf dem SoLawi-Gelände beheimatet werden sollen. Darüber hinaus wurden für den Innenausbau der Häuser Rähmchen geputzt und geflämmt, Beuten geschliffen und gereinigt, gestrichen und Draht gespannt. Bei der Renovierung und Gestaltung der ersten beiden Bienenwohnungen konnten sich auch ältere Kinder gut einbringen und sogar die SoLawi-Bienchen kennenlernen.

Der Tag der deutschen Einheit war für die Solawi auf dem Vauß-Hof auch Tag des solidarischen Kartoffelsortierens: Rund 25 HelferInnen bearbeiteten am Samstag zwischen 10 und 14 Uhr vor der Maschinenhalle am Delbrücker Weg die reiche Ausbeute vom Kartoffelacker. Dank der guten Anleitung von Marius und Reinhard konnte sich die Gruppe schnell organisieren und auch Neuankömmlinge, die im Laufe des Vormittags dazukamen, konnten schnell einen Platz in der »Sortierkette« finden.

Auf dem Gelände des Vauß-Hofes sind 40 verschiedene Obstsorten angesiedelt. Nicht alle der ca. 120 Bäume sind Apfelbäume, auch Birnen, Pflaumen, Quitten, Mispeln, Reneclauden und Kirschen sind in großer Zahl vertreten. Entsprechend zeitaufwändig gestaltete sich nicht nur in diesem Jahr die Apfelernte, die auf unterschiedlichen Obstwiesen koordiniert werden musste. Eine sortenreine Verarbeitung und das Pflücken per Hand war leider nicht möglich, da für diesen großen logistischen Aufwand zu wenige Helfer vorhanden und der Termin mit der mobilen Saftpresse knapp gesetzt war.