Am 01.02.2019 ist die SoLawi Vauß-Hof eG beim Workshop »Globaler Konsum als persönliche Verantwortung – kann man ›richtig‹ konsumieren?« vertreten. Der Workshop wird veranstaltet vom Lehrstuhl für Zeitgeschichte der Universität Paderborn und ist Teil einer Vortragsreihe zum Thema »Konsum«. Neben der SoLawi sind als weitere Initiativen der Verein Kaffeebohne e.V., Vertreter des NABU und von Greenpeace sowie MobilitätsexpertInnen von der Stadt Paderborn eingeladen.

Liebe interessierte BlogbesucherInnen,

fleißig wird bei der SoLawi derzeit die Bieterrunde für das kommende Anbaujahr vorbereitet. Für 2019 sind noch Ernteanteile frei. Wer sich über die Arbeit der SoLawi und eine Mitgliedschaft informieren möchte, kann dies am besten auf einem Info-Tag am 26. Oktober 2018 tun, der um 18.00 an unserer SoLawi-Halle (gegenüber Scharmeder Straße 85, Salzkotten) stattfindet. Interessierte sind immer gern gesehen!

Am Sonntag, den 6. Mai, gibt es zum ersten Mal einen Second-Hand-Markt auf dem Second-Hand-Pflaster vor der Halle der Solidarischen Landwirtschaft in Scharmede!

Die Solidarische Landwirtschaft ist in den letzten Jahren auch immer wieder in die Bildungsangebote des Vauß-Hofs mit einbezogen worden. Die Kinder haben fleißig gepflanzt, Unkraut gehackt, Kartoffelkäfer gesammelt und sich die ein oder andere Kohlrabi schmecken lassen. Die SoLawi ist einfach ein toller Ort um Kindern das Gärtnern, die Landwirtschaft, das Gemüse und viele, viele weitere Dinge näher zu bringen. 

Das pädagogische Team vom Vauß-Hof hat sich deshalb überlegt in diesem Jahr einen SoLawi KinderGartenClub anzubieten.

Die Filmabende der SoLawi haben schon eine kleine Tradition. Zum dritten Mal findet am Mittwoch, den 27. September 2017 an der SoLawi - Halle, an der Scharmeder Straße (gegenüber Nr. 85) der nächste Filmabend statt. Ab 18.30 Uhr lädt die SoLawi zum gemeinsamen Mitbring-Fingerfood-Buffet ein, anschließend um 19 Uhr startet der Film “Bauer unser“

BAUER UNSER steht auf dem Programm! Der Film, der gleichermaßen ungeschönt wie unaufgeregt zeigt wie es auf Bauernhöfen zugeht. Regisseur Robert Schabus bleibt in seiner Doku vordergründig unparteiisch. Doch so vielfältig die Bauern, vom Biobauern bis zum konventionellen Agraringenieur, so einhellig der Tenor: So kann und wird es nicht weitergehen. Das Mantra der Industrie – schneller, billiger, mehr – stellen die meisten von ihnen in Frage. BAUER UNSER ist ein sehenswerter und spannender Film, in dem deutlich wird, wie Wirtschaftspolitik und Gesellschaft immer öfter vor der Industrie kapitulieren. Weit entfernt von rosigen Bildern einer ländlichen Idylle gibt es dennoch Momente der Hoffnung. Etwa wenn der Gemüsebauer und Rinderzüchter Simon Vetter stolz darauf ist, ein Bauer zu sein, der seine Kunden kennt und der Entfremdung entgegenhält. Oder wenn die Bio-Schafzüchterin Maria Vogt eigenhändig Schafe melkt und frohlockt: "Hey, es geht ja auch ganz anders!" BAUER UNSER ist ein Film, der Lust macht, dem Bauern ums Eck einen Besuch abzustatten, bewusst heimische Lebensmittel zu genießen – und auch als Konsument das Bekenntnis abzulegen: "Bauer unser". Der Film wurde von Helmut Grassers AllegroFilm produziert, die schon WE FEED THE WORLD und MORE THAN HONEY sehr erfolgreich in die Kinos gebracht hat.

 

Im Anschluss an den Film gibt es die Möglichkeit sich auszustauschen und die Felder der SoLawi anzuschauen.