Manchmal entwickeln sich die Dinge schnell: Nach einem Telefonat am Donnerstag war letzten Freitag ein Team des WDR bei uns, um einen Beitrag für die Lokalzeit OWL zu drehen.

Endlich ist es so weit: Wir starten mit der Rubrik »Wer ist eigentlich …?!«, um hier regelmäßig Mitglieder unserer Solidarischen Landwirtschaft vorzustellen. Wir finden es schön, die Mitglieder bekannter zu machen; so bekommen die Namen Gesichter oder die Gesichter Namen. Für alle Interessierten zeigen wir damit, wie bunt und vielfältig unser SoLawi-Haufen ist und dass es Spaß macht dabei zu sein. Wir haben nämlich gerade Plätze frei. Los geht’s: 

Wer ist eigentlich …

marTINA Becker

Knackfrisches Gemüse direkt vom Acker auf den Teller bekommen? Auf dem Acker mithelfen, die bäuerliche Landwirtschaft unterstützen und die Umwelt durch ökologischen Anbau und Naturschutzprojekte schützen? Mit anpacken und selbst ein bisschen Landwirtin oder Landwirt werden? All das und noch viel mehr bietet die Solidarische Landwirtschaft Vauß-Hof eG.

An diesem Wochenende konnten wir den ersten Mais ernten. Außerdem gab es eine große Menge leckerer Tomaten und die letzten Gurken, denn die Gurkenpflanzen müssen Platz für Neues machen.

Zucchini – die wöchentliche Ernte ist inzwischen sehr vielseitig und reichhaltig geworden, mit einer Konstante: Genau, Zucchini!

Die nahrhafte und vitaminreiche Kürbispflanze wird uns wohl noch ein paar Wochen auf dem Speiseplan erhalten bleiben. Da ist ein wenig Erfindungsgeist gefragt, wenn es nicht jede Woche Ratatouille oder Zucchinisuppe sein soll. Daher stelle ich heute ein leichtes, schnelles Zucchini-Gericht vor, das gut als zweites Frühstück oder als Beilage zum Mittagessen passt: Die Zucchini-Frittata.